Heute Nacht war der Superbowl und die Durchschnittskosten für einen 30-Sekunden-Werbespot beim Super-Bowl-Finale im US-TV kosten schlanke 5,25 Millionen US-Dollar. Knapp eine Milliarde Menschen verfolgen das bekannteste Sportereignis weltweit und freuen sich auf das Spiel, die Werbung und die Halftime Show. Audi hat den Werbespot bereits einige Tage vor dem Superbowl auf Youtube gezeigt und macht den derzeitigen Fokus der Ingolstädter klar: Elektromobilität.

Loren Angelo, Vice President of Marketing bei Audi of America, kommentierte die Veröffentlichung der Anzeige wie folgt:

“Die größte Nacht im Fußball bietet eine nationale Plattform, um unser Engagement für die Elektrifizierung zu teilen und gleichzeitig die Zukunft der elektrischen Leistung mit dem Audi e-tron GT Konzept zu präsentieren, mit denen Audi in zwei Jahren in Produktion gehen will. Anspruchsvolle Zuschauer werden auch einen Cameo des e-tron SUV bemerken, der im 2. Quartal dieses Jahres in den US-Showrooms zu sehen sein wird”. Der 60-Sekunden-Spot wurde von Venables Bell & Partners erstellt. Es heißt “Cashew” und wurde von Ringan Ledwidge geleitet.

Investitionsplan

Der gesamte Volkswagen-Konzern investiert massiv in Elektrofahrzeuge, um den Wandel vom Diesel Skandal in ein eAuto Konzern zu vollziehen. Audi will bis Ende 2023 einen neuen Investitionsplan in Höhe von 14 Milliarden Euro für “Elektromobilität, Digitalisierung und autonomes Fahren” verwirklichen.  “Diese Planungsrunde trägt eine klare Handschrift. Wir verfolgen bei der Elektromobilität einen sehr systematischen Ansatz und werden uns in Zukunft deutlich stärker fokussieren. Wir priorisieren konsequent unsere Ressourcen für zukunftsorientierte Produkte und Dienstleistungen, die hochattraktiv und marktrelevant sind. Mit Modellen wie dem kürzlich vorgestellten Audi e-tron GT Konzept wollen wir die Menschen für Audi wieder elektrisieren und gleichzeitig ein agiles und sehr effizientes Unternehmen sein.” Bram Schot, kommissarischer Vorsitzender des Vorstands der AUDI AG

Pläne

Audi will im Jahr 2025 rund 800.000 Elektroautos und Plug-in-Hybride verkaufen. Nach dem SUV e-tron und dem Sportsback will man im Jahr 2020 einen bereits angekündigten elektrischen e-tron GT auf den Markt bringen. Interim CEO Bram Schot fügte hinzu: “Wir bewegen uns konsequent auf dem Weg zur Elektromobilität und setzen konsequent auf Zukunftsthemen”.

Bis 2025 wird Audi “etwa 20 elektrifizierte Modelle anbieten, von denen etwa die Hälfte über vollelektrische Antriebssysteme verfügen wird”. Der Audi e-tron SUV ist der erste, gefolgt von einer Sportback-Version und dem kürzlich vorgestellten e-tron GT.

Über den e-tron

  • Bis zu 300 kW maximale Leistung für acht Sekunden.
  • 165 kW an der Hinter- und 135 kW an der Vorderachse
  • Drehmoment: 664 Nm.
  • 5,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h. (Hierfür muss die Fahrstufe von D auf S gestellt werden.)
  • normale Systemleistung von bis zu 265 kW und 561 Nm.
  • bei normaler Systemleistung beschleunigt der e-tron in 6,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h.
  • Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h.

Preis

Der Audi e-tron fährt im CO2-neutralen Werk in Brüssel vom Band. Die ersten Auslieferungen an europäische Kunden waren für Ende 2018 geplant, man musste jedoch auf März 2019 korrigieren. In Deutschland beträgt der Grundpreis des Elektro-SUV 79.900 Euro. Eine spezielle “Edition One” kommt erst im zweiten Quartal 2019 auf den US-Markt und erreicht vor Incentives 86.700 US-Dollar, gefolgt von einer Basisversion ab 74.800 US-Dollar.

Technik

Die Energie erhält der Audi aus einem flüssigkeitsgekühlten Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 95 kWh. Aufgeteilt ist die Batterie in 36 Module, die jeweils über zwölf Pouch-Zellen mit je 60 Ah bestückt sind.  Audi hat ein wassergekühltes Wärmemanagementsystem entwickelt, das Wärme durch ein Gel um jedes Modul leitet.
Das Gehäuse im hinteren Teil des Fahrzeugs ist etwas höher, da es eine zweite Schicht von Batteriemodulen aufweist. Der Autohersteller behauptet, dass das Wärmemanagementsystem dem e-tron ermöglicht, seine ganze Kraft wiederholt ohne Verlust freizusetzen und seine klassenführende 150-kW-Laderate zu erreichen.

PPE ab 2021

Der Start von VW-Elektroautos der neuesten Generation, basierend auf dem Konzept MEB, sind für 2020 vorgesehen. Die Volkswagen Gruppe hat die Entwicklung seines modularen Elektrifizierungsbaukastens MEB im Jahr 2017 fertiggestellt. Die ersten Produkte auf der gemeinsam von Audi und Porsche entwickelten PPE-Plattform erwartet man ab 2021. Insgesamt sind drei Modellfamilien auf Basis der PPE-Plattform geplant:

  • Porsche Modell (noch unklar), produziert in Leipzig
  • zwei Elektro-Limousinen von Audi, produziert in Neckarsulm
  • zwei E-SUV von Audi, produziert in Ingolstadt

Fazit

Ich freue mich, dass es Elektrofahrzeuge geschafft haben, so prominent präsentiert zu werden. Was ich nicht verstehe ist, das Audi nicht mit dem bereits vorhandenen e-tron SUV wirbt und stattdessen der e-tron GT der Star der Anzeige ist (der erst in 2 Jahre auf den Markt kommt). Anscheinend ist eine “fancy” Anzeige beim Superbowl wichtiger, als eine mögliche Verkaufswerbung für den bereits existierenden eSUV. Die Marketingleute bei Audi werden es schon wissen und hoffentlich auch Synergieeffekte im Verkauf des e-tron SUV spüren 🙂