Quelle Tesla

Der kalifornische Autohersteller Tesla hat seine Kunden mit einem drastischen Anstieg der Aufladepreise geschockt. Alle neuen Tesla-Fahrzeuge werden seit November 2018 im Rahmen des neuen Pay-per-Use-Ladeprogramms verkauft. Der Autohersteller bot noch begrenzte freie Aufladeoptionen als Teil seines Empfehlungsprogramms an, aber dies ist nun auch vorbei und nun steigen auch die kWh Preise an den Superchargern.

Bezahlung pro kWH

Die Besitzer der neuen Tesla müssen nun pro kWh bezahlen und Tesla hat die Preise in vielen Märkten deutlich erhöht. Offiziell will Tesla weg von einem Preis pro Bundesland oder Region, hin zu einem Preis pro Station, um umfassender auf der Grundlage der lokalen Stromtarife und Nachfragesätze die Preise zu gestalten. Allerdings führt dies in den meisten Märkten zu massiven Preissteigerungen.

SuperCharger werden teurer

Tesla hat bereits im vergangenen Jahr die Kosten für SuperCharger in den USA erhöht. An manchen Stellen lag der Anstieg sogar bei 100 Prozent, im Schnitt bei ca. 20 bis 40 Prozent. Diesmal steigen die Preise weltweit und die USA erhalten einen weiteren Preisanstieg. So lag der Preis in New York nach dem letzten Anstieg bei 0,24 $ pro kWh im ganzen Bundesgebiet. Die Preise in der Innenstadt von New York City stiegen jedoch auf 0,32 $/kWh – eine Steigerung von 33%.In Kalifornien stiegen die Preise von 0,26 $ pro kWh auf 0,32 $ bis 0,36 $ pro kWh in einigen Ladestationen.

In Norwegen, einem der wichtigsten Märkte von Tesla und mit einer der höchsten Konzentrationen von SuperCharger , stiegen die Kosten für die Nutzungvon 1,40 NOK auf 1,86 NOK pro kWh.

Neue Ladestationen

Der in Kalifornien ansässige Autohersteller hat  in diesem Jahr neue Ladegeräte im Rekordtempo aufgebaut. Laut der Website Supercharge.info startete Tesla das Jahr mit 1.124 Stationen auf der ganzen Welt und hat in den ersten 4 Monaten des Jahres bereits 121 neue Stationen hinzugefügt. Mittlerweile stellt man 10.836 Superchargers an 1.339 Stationen in der ganzen Welt bereit. Damit hat man nach eigenen Informationen das Ziel erreicht, das  9% der US-Bevölkerung innerhalb von 150 Meilen eines Tesla Supercharger sind.

Kein Profit?!

“Wir passen die Preisgestaltung an, um die Unterschiede bei den lokalen Stromkosten und der Standortnutzung besser zu berücksichtigen. Während unsere Flotte wächst, eröffnen wir wöchentlich neue Standorte für SuperCharger, damit mehr Fahrer lange Strecken zu einem Bruchteil der Benzinkosten und ohne Emissionen zurücklegen können. Wie früher ist Supercharging nicht als Profitgeschäft für Tesla gedacht.” Tesla gegenüber Electrek

Fazit

Irgendwo muss das Geld herkommen. Für mich ist die Erhöhung der Preise ein logischer Schritt. Die Einnahmen aus den Superchargern steckt man in neue Stationen. Der Preis für die Schnellladung ist bei Tesla immer noch günstig. Teilweise findet man andere Drittanbieter mit einem günstigeren Tarif, aber meist nicht mit der Möglichkeit der Schnellladung. Wie sehen Sie es? Ist ein Preisanstieg gerechtfertigt oder versucht Tesla hierdurch weitere Gewinne einzufahren?